Obedience DM

von Happ, Angelika

VDH DM Obedience 06./07. 10.18

Zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte qualifizierten sich gleich zwei Teams für die Deutsche Meisterschaft, die, abgesehen von der Jugend, nur in der Klasse 3 ausgetragen wird. Nachdem Mirjam, trotz der Quali bei der LM, nicht wirklich begeistert von dem Gedanken war, den langen Weg nach Wulsbüttel auf sich zu nehmen, beschlossen Rita und ich sie auf jeden Fall zu begleiten. Rita hatte, obwohl es ausgerechnet bei der LM nicht so gut gelaufen war, berechtigte Hoffnung über die Listenplätze nachzurücken, was dann letztendlich auch der Fall war. Schnell war ein bezahlbares Häuschen in unmittelbarer Nähe zum Wettkampfgelände gefunden, gebucht und somit gab es kein Zurück mehr.

Bereits am Donnerstag startete ich mit Mirjam, Marley, April und Luna Richtung Norden. Unser Häuschen entpuppte sich als wahrere Glücksgriff, hatten wir auf über 2000 m2 mitten in einer Waldsiedlung unseren eigenen gut eingezäunten Park zur Verfügung. Nachdem wir uns eingerichtet und die Hunde den Park erkundet hatten, starteten wir Richtung Wettkampfgelände um den bereits mit Wohnwagen angereisten Teilnehmern "Hallo" zu sagen und uns einen ersten Überblick zu verschaffen. Rita reiste übrigens wegen läufiger Careless erst am Freitag an um Marley nicht schon vor dem Start den Kopf zu verdrehen. Am Freitagnachmittag fand dann für alle Teilnehmer das Probetraining statt und am Abend wurde die Startreihenfolge ausgelost. Mirjam hatte Glück, mit Startnummer 25 loste  sie wie erhofft ihre Einzelübungen am Samstag. Für Rita stand wegen der Läufigkeit von vornherein fest, dass sie erst am Sonntag ganz am Ende den Ring betreten durfte. Nachdem wir am Abend in unserem Häuschen noch gemeinsam gekocht, geklönt und getrunken hatten, schliefen wir dem großen Ereignis entgegen. Bei bestem Wetter wurde die erste Hälfte der Gruppenübungen abgefragt. Im Anschluss begannen die Einzelübungen und langsam stieg auch die Spannung für Mirjam. Marley machte einen super Job, bekam durchweg hohe Wertnoten, bis auf zwei Übungen... Bei der Box lief er perfekt in den Kreis, stoppte und rannte dann , wie tausendmal geübt, nicht Richtung Box sondern zu dem vermeintlichen Schaf, dass sonst "fast" immer am Zaun hinter dem Kreis liegt. Bei Übung 8 fehlte dann leider die richtige Position hinter dem Kegel und dann spuckte der Apportierhund doch glatt auch noch das Apportel vor Mirjams Füße. Mit diesen zwei teuren Nullen war das Ergebnis leider schon besiegelt, aber es war schön anzusehen, wie freudig und wenig beeindruckt von der doch recht ungewohnten Kulisse Marley durch die restlichen Übungen ging. Mit 176,5 Punkten hat es leider wegen der zwei teuren Nullen nicht ganz gereicht, aber der olympische Gedanke zählt: "Dabei sein ist alles und nach den Spielen ist vor den Spielen"

Fünf läufige Hündinnen hatten jetzt noch die Möglichkeit in das Geschehen einzugreifen. Nach dem 10 minütigen Training absolvierten die fünf zuerst die Gruppenübungen. Careless beendete diese mir 9,75 und 10 Punkten, eine schöne Ausgangsposition für die bald folgenden Einzelübungen. Bei der Freifolge vergaß Careless zweimal die Grundstellung und war, vermutlich durch die inzwischen recht hohen Temperaturen, auch nicht ganz so spritzig wie gewünscht. Beim Blitz zeigte sie statt des verlangten Sitz ein schönes Steh aus der Bewegung und blieb bei diesen beiden Übungen im "Gut". Alle anderen Übungen meisterte sie sehr souverän im hohen "Vorzüglich" und erreichte am Ende mit 272 Punkten einen sensationellen 7. Platz!!! HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!!!!

Nach der wie immer bei solchen Veranstaltungen sehr emotionalen Siegerehrung, ließen wir den Tag bei einem leckeren Essen in einer nahegelegenen Gaststätte ausklingen. Zurück in unserem Häuschen knallten dann noch die Sektkorken und jetzt dürfte auch Ritas komplettes Rudel ins Domizil einziehen. So war das Häuschen mit sieben Hunden etwas überbelegt aber die Meute benahm sich vorzüglich und so konnten wir am nächsten Tag gut erholt die Heim- beziehungsweise Weiterreise antreten.

Insgesamt starteten übrigens 10 Teams vom dem HSVRM aus denen auch die Deutsche Meisterin Ursula Jurutka mit Jacey mit dem sensationellen Ergebnis von 308,5 Punkten hervorging!
Besonders schön war die recht große Rassevielfalt, sind doch auf der VDH DM und Weltmeisterschaft fast ausnahmslos Bordercollies zu sehen.
 
Beate Schneider

Zurück

Neues aus dem Verein